Viel schafft viel… Nö!

Eins der nervigsten Missverständnisse im Social Web ist das Thema, 1000de neue Follower bei Twitter, X Tausend Kontakte bei Xing und haufenweise „Freunde“ bei Facebook, machen dich zum Social Media Superhelden.

Es gibt inzwischen immer mehr selbsternannte Coaches, die gegen Zahlung von mehr oder weniger hohen Euro Beträge anbieten, ungeahnte Follower oder Kontakt Zahlen zu generieren. Es scheint auch zu funktionieren, denn einige dieser Experten haben tatsächlich fünfstellige Followerzahlen bei Twitter. Nur der Sinn dieser Zahlen, den kann mir keiner dieser Kontaktmaschinen erklären. Aus gutem Grunde, denn es ergibt einfach überhaupt keinen Sinn, mehr Kontakte zu haben, als man angemessen pflegen kann.

Es gibt zwei Möglichkeiten das Social Web zu nutzen. Die eine ist die eher private, hier bewegen sich die Menschen einfach zum Spaß in den verschiedenen Netzwerken und Community’s. Der Blog wird tatsächlich wie ein öffentliches Tagebuch geführt und die ganze Welt darf lesen, was den Schreiber gerade bewegt, bekommt über Twitter regelmäßige Mitteilung über die letzte Party und auch über die entsprechenden Folgeerscheinungen am nächsten Morgen. Die andere Gruppe sind die Nutzer, die geschäftlichen Nutzen aus dem Social Web ziehen wollen und da fängt es dann an, spannend zu werden. Sind wir Unternehmer doch darauf geeicht, Aufwand und Nutzen direkt miteinander zu vergleichen. Was also ist logischer, als Zahlen zu konstruieren, damit der Kaufmann auch erkennen kann, was ihm sein Social Media Engagement bringt. So gesehen macht es also Sinn, Geld dafür zu kassieren, dass man einem Geschäftsmann etwas bietet das er versteht, Zahlen. Dummer Weise sind das aber nur „Nach mir die Sin(n)flut“ Berater, die so etwas verkaufen…

Wenn Sie noch nicht wissen, was sie mit dem Social Web erreichen wollen, wenn also noch keine echte Strategie vorhanden ist, lassen Sie einfach die Finger davon. Sie werden sich niemals Erfolg im Social Web kaufen können. Wenn Sie wissen, wen Sie erreichen wollen, wenn ihnen klar ist, dass Sie mit den Menschen in einen Dialog treten müssen, um sie zu erreichen, wenn Sie also die wichtigsten Grundlagen des Social Web verstehen, dann wird Ihnen auch klar werden, dass ein echter Dialog mit 25.000 Menschen nicht wirklich möglich ist und daher eine derart hohe Zahl von Kontakten einfach keinen Sinn macht. Geduld, Zeit und vor allem wirkliches Interesse an den Menschen, die sich in meinem „sozialen Netzwerk“ bewegen, dass sind Zutaten, die mit Geld nicht zu bezahlen sind, ohne die aber ein Social Media Mix  nicht auskommt.

Kommentar verfassen