Die schlechte Nachricht vorweg…

Sie und nur Sie ganz persönlich, sind dafür verantwortlich, wie sozial das Social Web ist. Ja, dass geht sogar soweit, dass bei der Frage danach, wer für den Erfolg Ihrer Social Media Aktivitäten zuständig ist, alle in Ihre Richtung nicken werden…

Ach Sie dachten, so ein chicer, teurer Social Media Experte sei Schuld daran, dass Sie zwar tausende Freunde, Kontakte und Follower im Netz haben, aber bisher 0,00€ Mehreinnahmen? Oder gehören Sie zu denen, die völlig genervt sind von diesen ganzen Wichtigtuern, die dauernd nur irgendetwas schreiben, dass Sie nicht interessiert? Wen interessiert das schon, wenn X bei Y ein Bier trinkt? Na ja… X und Y interessiert das und diejenigen, die mit X schon lange mal bei Y ein Bier gemeinsam trinken wollten und diejenigen die immer schon wissen wollten, ob es sich lohnt, bei Y ein Bier trinken zu gehen (die fragen dann vielleicht bei X mal nach, ob es wirklich schön ist bei Y ein Bier zu trinken), dann interessiert es natürlich Y, dass sein Geschäft im Internet erwähnt wird und Y ist sicher sehr daran gelegen, dass X die Frage nach dem „ob es sich lohnt“ positiv beantwortet, denn Y weiß ja, dass bei X ganz viele Menschen mit lesen und X auch einen guten Ruf hat, so dass die Mitleser auf seine Empfehlung vertrauen, also weiß Y, dass es sich schnell herumsprechen kann, wenn X sein Bier wirklich gerne bei Y trinkt… und so weiter und so fort…

Nein, Sie interessiert das nicht? Ok, dann lesen Sie doch einfach nicht was X schreibt, schließlich schreibt X doch für diejenigen, von denen er annehmen kann, dass die sich für seine Schreibereien interessieren. Wenn also nicht alles für alle gleich interessant ist, dann kann doch derjenige der schreibt nichts dafür. Er hat seinen Grund, warum er das schreibt was er schreibt und egal ob es Sie interessiert oder nicht, er wird es wieder schreiben und es wird gelesen werden. Ihnen steht es nicht zu, ihn darauf hinzuweisen, dass Sie seine Schreiberei nicht interessiert!

Oft wird beim Thema „Kommunikation in den Social Medias“ der Vorwurf laut, die ganzen Belanglosigkeiten im Internet seien eine echte Plage. Falsch! Die sehr viel größere Plage sind Besserwisser, Oberlehrer, selbst ernannte Experten, denn sie verbringen mehr Zeit damit, andere durch herablassende Mitteilungen von der Art: „Das interessiert doch keine Sau, für diesen Quatsch habe ich keine Zeit“ zu beleidigen, statt selber interessante Beiträge zu liefern und sich damit eine eigene Interessengemeinschaft aufzubauen, die dann eben auch umgekehrt für sie interessante Beiträge verfasst.

Die gute Nachricht… Was in die eine Richtung gilt, ist natürlich auch in die andere richtig!

Wenn Sie also nur deshalb bisher nicht so richtig mit dem Social Web warm geworden sind, weil Sie glauben, dass Sie dort anderer Leute Erwartungshaltung erfüllen müssten, dann ist jetzt eine gute Gelegenheit, es noch einmal zu versuchen. Schreiben Sie nur noch das, was Ihnen Spaß macht es zu schreiben. Lesen Sie einfach nur noch das, was Sie interessiert und klicken Sie einfach alles ungelesen und unkommentiert weg, was Sie nervt. Teilen Sie die interessanten Artikel, kommentieren Sie was Ihnen Spaß macht und bleiben Sie bei allem was Sie im Social Web tun SIE SELBER! Gut wenn Sie sich täglich ein bestimmtes Zeitkontingent dafür frei halten ihr soziales Online Netzwerk zu pflegen. Vielleicht müssen Sie sich anfangs noch jeden Tag dazu überreden, schließlich scheint ja vieles sehr viel wichtiger zu sein, als diese Plaudereien in den Social Medias. Wenn Sie aber wirklich den Nutzen des Social Webs für sich entdecken wollen, dann ist es wie mit dem Sport. Kennen Sie einen Sportler, der plötzlich, einfach so über Nacht, fit und durch-trainiert aus dem Bett gestiegen ist? … Feste Trainingseinheiten, die Disziplin auch dann zu trainieren wenn alles andere wichtiger (oder verlockender) scheint, das Ziel fest im Blick und ein Trainingsplan, der auf seine individuelle Kondition und sein Ziel zu geschneidert ist, damit und nur damit wird ein Sportler erfolgreich. Der beste Trainer oder Coach wird diesen Sportler nicht erfolgreicher machen, wenn er nicht selber trainiert.

Schreiben Sie mir doch einfach ab zu ins Kommentarfeld, wie ihre Erfahrungen sind, vielleicht ergibt sich daraus ja eine Quelle guter Ideen für andere Leser dieses Blogs und im besten Falle lernen Sie dann Menschen kennen, die eben ähnlich ticken wie Sie… Das ist dann Social 😉

Kommentar verfassen